10.03.2013

Österliche Zitronentarte


Nach dem Schokoladenflash von letzter Woche, musste dieses Wochenende etwas fruchtiges her. Mein Mittlerer ist ja der totale Zitrusfan. Da kam mir die neue Sweet Dreams natürlich gerade recht.
Leckere Zitronenrezepte so weit das Auge reicht.

Ich habe mir dann das Rezept für Lemon Pie mit Baiserhaube rausgesucht.
Das Baiser habe ich hier aber weggelassen und mich dafür mit Kokosraspeln ausgetobt.

Für den Mürbeteig braucht ihr:
200g Mehl
1 Prise Salz
75g Zucker
1Ei
125g kalte Butter
Hülsenfrüchte zum blindbacken

Die Zutaten rasch glatt verkneten und den Teig in Frischhaltefolie gewickelt für 60 min im Kühlschrank kühlen.
Ofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen. Eine Pie Form (26cm) damit auslegen,Rand formen.
Mit Backpapier bedecken,Hülsenfrüchte darauf verteilen und ca. 20min backen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und weitere 5 min backen.



Aus dem restlichen (abgeschnittenen)  Teig hat das Sasikind noch Blumenplätzchen gestochen.
Wenn der Mürbeteig fertig gebacken ist,packt ihr das Blech mit den Plätzchen einfach für 5 min in den noch warmen Ofen.


Für die Zirtonencreme benötigt ihr:
4 Bio Zitronen
100g Zucker
2 EL Speisestärke
85g Butter
4 Eigelb
1 Ei

Zitronen heiß waschen und trocken tupfen. Schale von 3 Früchten fein abreiben. Alle Zitronen halbieren und auspressen. 100g Zucker, Zitronenabrieb, Stärke mit 150ml Zitronensaft und 100ml Wasser bei mittlerer Hitze unter stetem Rühren erhitzen,bis die Masse andickt (blubbert)
 Topf vom Herd ziehen,Butter unterrühren,bis sie geschmolzen ist,dann Eigelbe und Ei dazugeben.Verrühren.
Topf wieder auf den Herd stellen,Creme ca. 5-6 min weiterrühren bis sie schwer vom Löffel fällt.
Auf den Mürbeteig geben,Frischhaltefolie auf die Creme legen (muss aufliegen) und auskühlen lassen.


Für das "Gras" und die "Nester" habe ich Kokosraspeln mit Lebensmittelfarbe vermischt. Ich nehme diese *klick*
Diese Farbe hat eine gelförmige Konsistenz und ich habe sie einfach mit einer Gabel gut unter die Raspel gemischt. Wenn ihr flüssige Farbe nehmt,müsst ihr die Kokosraspel auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und bei wenig Hitze (der noch warme Backofen eignet sich super) trocknen lassen.

Die benutzten Farben waren im übrigen grün für das Gras und gelb für die Nester. Fragt mich jetzt bitte nicht warum die Raspel orange geworden sind.Ich hab keinen Schimmer. Vielleicht liegt es daran das ich die Farbe mit einer trockenen Zutat vermischt habe, oder ich habe einfach zuviel Farbe genommen. Bei Sahne ect. klappt das nämlich immer prima. 
Meine Finger waren jedenfalls eindeutig gelb! 


Hier mal ein Querschnitt der Tarte. Die schmeckt natürlich auch ohne Verzierung (Kokosraspel) und sonstigem Pipapo genial lecker. Nur als Tipp für all jene,die beim Wort Kokos graue Haare kriegen.


Erste Geschmacksprobe meinerseits. LECKER!!!!!!!!
Ich bin aber auch der totale Kokosfan. Der Buttermilchkuchen mit Kokos von meiner Mama gehört zu meinen liebsten Rezepten.  Den könnte ich ja eigentlich auch mal wieder backen. 


Geschmacksprobe von meinen Männern ---------> und schon hatten wir ein Problem!
Denen war da viel zuviel Kokosraspel drauf. Nur meinem Großen hats geschmeckt,aber der isst auch alles,haupsache das Wort Kuchen kommt darin vor.*g*


Also hab ich mich dabei gemacht und den Großteil der Raspel wieder vom Kuchen gekratzt. Nur ein kleiner Rest blieb drauf und voila  jetzt schmeckte es auch den Mäkelpötten und schön grün sieht es doch trotzdem noch aus.
Also Notiz an mich selbst--> weniger ist manchmal mehr.


Habt noch einen schönen Sonntag!

4 liebe Kommentare - Vielen Dank dafür:

  1. klingt seeeeehr lecker und ist sooooooo zauberhaft dekoriert!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonntagsgrüße zu dir liebe Sandy,
    ach... der schöne Kuchen ist doch viel zu schade zum Anschneiden!
    Wow, ist der schööön dekoriert! Das hat dem sasi-Kind bestimmt Spaß gemacht!

    Sei lieb gegrüßt und Kokos geht immer! Muss ja nicht grün sein, nur lecker schmecken!!!

    Bye Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandy!
    Hab heute deine Ferrero Rocher Torte nachgebacken (www.anboeni.blogspot.com) und sie war ein Traum!
    Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße aus Wien
    an:JA!

    AntwortenLöschen
  4. Hmm, lecker! Die Torte schaut toll aus :-))

    AntwortenLöschen

~*~ Ihr Lieben ~*~
Vielen Dank das ihr euch die Zeit nehmt mir ein paar Worte da zulassen.
Ich habe die Kommentarmoderation eingeschaltet und muss euren Kommentar erst freischalten. Also nicht wundern,wenn er nicht gleich veröffentlich wird.