31.07.2016

Bruschetta,Ziegenkäse-Crostini und feines Gelee - Fingerfood vom Feinsten




Momentan sind wir im Einkoch Fieber. Die Erntezeit ist kurz und die Saison für frisches deutsches Obst und Gemüse auch. Die Himbeeren sind abgeerntet,jetzt sind Brombeeren und Johannisbeeren dran.Ich liebe selbstgemachte Marmeladen und Gelees,Säfte und Sirup. 
Wir haben schon verschiedene Erdbeer-,Holunder- und Kirschmarmeladen sowie jede Menge Säfte und Sirup im Vorratsschrank.
Jetzt sind noch Melonengelee und schwarze Johannisbeergelee dazu gekommen.



Für die Marmelade ist hier im übrigen der Mann zuständig,das kann er super gut. Seine Kirsch-Marzipan Marmelade ist legendär!
Am allerliebsten esse ich ,neben Erdbeermarmelade, das schwarze Johannisbeergelee. 
Das ist noch so eine Kindheitserinnerung. Meine Oma hatte einen sehr großen Garten und hat immer sehr viel eingekocht und Marmeladen gemacht.
Für ihr Johannisbeergelee hätte ich töten können,ich habe es geliebt. Es gab nix besseres.



Noch eine Sache die ich sehr liebe ist Camembert mit Marmelade.
Der würzige,cremige Käse und die Süße der Marmelade harmonieren so wunderbar. Mein Lieblingsfrühstück!
Ich weiß da scheiden sich die Geister,manche finden das nicht so lecker bzw. können es sich nicht vorstellen. Aber ich liebe es.
Da lag es natürlich nahe für die Vorspeisenplatte zum nächsten Grillabend nicht nur Bruschetta zu machen,sondern auch leckere Ziegenkäse Crostini mit Gelee.
Eigentlich wollte ich sie ja mit Camembert statt Ziegenkäse machen, doch ich hatte keinen mehr im Haus. Alles schon aufgefuttert. Was für ein Glück,denn auch die Ziegenfrischkäsetaler schmecken super lecker mit einem süßen Klacks Gelee.




 Johannisbeergelee

 1,4 kg schwarze Johannisbeeren oder 750ml Johannisbeersaft
500g Gelierzucker  2:1
Saft einer 1/2 Zitrone

Johannisbeeren waschen und die Beeren mit Hilfe einer Gabel von den Rispen streifen. Die Johannisbeeren in einen Topf geben,mit 150ml Wasser aufgießen und zugedeckt zum kochen bringen. Ca. 30min auf kleiner Hitze köcheln lassen bis sich gut Saft gebildet hat! Durch ein sehr feines Sieb gießen und 750ml abmessen. Den restlichen Saft verwende ich für erfrischende Schorlen.
750ml Saft mit dem Gelierzucker und dem Zitronensaft gut verrühren und zum kochen bringen.
Beim Kochen aufsteigenden Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen.
Alles etwa 5 min sprudelnd kochen lassen und dabei umrühren.
Gelierprobe machen!
Kurz vor Ablauf der Kochzeit den Kochlöffel aus dem Kochtopf nehmen und die heiße Masse auf einen kühlen Teller geben. Wird die Masse fest, wird auch die Konfitüre fest. Andernfalls verlängern Sie die Kochzeit um 1-2 Minuten.
Flüssigkeit heiß in vorbereiteten Gläser füllen und mit den Deckeln verschließen. Kopfüber 5 Minuten stehen lassen, anschließend wieder aufrecht stellen.



Melonengelee

ca.1kg Melone (750ml Melonensaft)
500g Gelierzucker 2:1
1Pä. Zitronensäure
3 EL Campari
8 Blatt Minze 

Melonenfruchtfleisch entkernen und pürieren. Die Melonenmasse in ein feines Sieb geben und 750ml Saft abmessen.
Saft mit Gelierzucker,Zitronensäure und Campari mischen. Unter rühren aufkochen und gut 5 min sprudelnd kochen.
Gelierprobe machen. (s.o.)
Minze klein hacken und unter das Gelee geben. In sterile Gläser abfüllen und kurz auf den Kopf stellen.


 Für die Crostini schneidet ihr einfach ein Baguette in Scheiben und beträufelt die Scheiben mit etwas Olivenöl. Dann bei 180°C ca. 8min in den Ofen.
Die jetzt knusprigen Scheiben mit 1 Knoblauchzehe abreiben.
Dann mit Ruccola und Ziegenfrischkäse belegen und einen Klacks Gelee darauf geben.

Für die Bruschetta einfach 2 Tomaten vierteln und die Kerne herausschaben. Das übrig gebliebene Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Basilikumblätter hacken und zu den Tomatenwürfeln geben. Gut mit Salz, Pfeffer würzen. 1 Knobizehe pressen und dazu geben. Etwas Olivenöl darüber geben und gut vermischen. Die Mischung auf das geröstete Brot geben und genießen.



 Bei der lieben Michaela von Herzelieb gibt es momentan ein Blogevent wo kreative Rezepte mit Gelierzucker gesucht werden. Da bin ich doch dabei!

http://herzelieb.de/herzhafte-engelsaugen-rezept-tomatenmarmelade-fingerfood/

2 liebe Kommentare - Vielen Dank dafür:

  1. Hallo!
    Oh ja Marmelade koche ich auch sehr gerne ein. Mit all den frischen Früchten aus dem Garten. Leider hatten wir heuer sehr spät noch Frost und so sieht es mit der Ernte heuer nicht so gut aus. Deine Crostini sehen unheimlich lecker aus.
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Uuuuuh, was für eine tolle Idee, das so zu kombinieren!

    Im Einkochen bin ich wirklich schlecht (nein wirklich). Meine Marmelade wird nie fest.. sie wird eher zur Fruchtsoße (ajajaj).
    Die Johannisbeer-Variante gefällt mir besonders gut. Ich mag sauere Marmelade :)

    Auf meinem Blog läuft gerade mein allererstes Blogevent.
    Vielleicht hast du ja Lust mal vorbeizuschauen und vielleicht sogar mitzumachen? Ich würde mich so so freuen :)

    http://fraeulein-zuckerbaeckerin.blogspot.de/2016/07/white-oriental-picknick-blogevent.html

    Zuckersüße Grüße
    und schönen Freitag noch!

    Tuba

    AntwortenLöschen

~*~ Ihr Lieben ~*~
Vielen Dank das ihr euch die Zeit nehmt mir ein paar Worte da zulassen.
Ich habe die Kommentarmoderation eingeschaltet und muss euren Kommentar erst freischalten. Also nicht wundern,wenn er nicht gleich veröffentlich wird.